Freitag, 26. August 2016

Warmwasser-Wärmetauscher ersetzt

Ich hatte mich zunächst im Internet schlau gemacht und festgestellt, dass der verbaute Wärmetauscher nicht reparabel ist. Bei der Recherche bin ich auf die Firma DieTerHoeven GmbH gestoßen, die Wärmetauscher anbietet und deren Geschäftsführer Herr Terhoeven mich gut beraten hat. Dabei stellte sich heraus, dass der Wärmetauscher, wie es üblich ist, kupfergelötet ist. Derartige Wärmetauscher haben Grenzwerte für die Wasserqualität, wobei insbesondere Leitfähigkeit, pH-Wert und Härte wichtig sind. Unser Trinkwasser kratzt bei der Leitfähigkeit am oberen Grenzwert (485 von 500 Mikrosiemens). Dies könnte zum vorzeitigen Ablegen des Warmwasser-Wärmetauscher geführt haben.

Wesentlich haltbarer (aber auch teurer) sind buntmetallfreie Wärmetauscher. Während Herr Terhoeven sagte, er gehe bei kupfergelöteten Wärmetauschern von 20 Jahren Lebensdauer aus, halten buntmetallfreie Wärmetauscher nahezu unbegrenzt.

In der Zwischenzeit hatte ich Kontakt mit Herrn Buschbeck. Er teilte mir mit, dass die Ersatzteilversorgung für BUSO-Anlagen gesichert sei. Ich werde in den nächsten Wochen Informationen dazu erhalten, die ich hier veröffentlichen kann.

Herr Buschbeck besorgte mir dann auch einen buntmetallfreien Wärmetauscher, der mittlerweile eingebaut ist und seinen Dienst verrichtet. Obwohl dieser WT von den Leistungswerten und dem Volumen deutlich kleiner ist, reicht er für unser Haus problemlos. Durch das geringere Volumen reagiert er schneller und lässt sich auch konstanter regeln. Allerdings musste ich die PID-Parameter der entsprechenden Funktion auf 8-9-3 abändern, weil die Temperatur mit den alten Werten Achterbahn gefahren ist.

Donnerstag, 18. August 2016

Wärmetauscher für Warmwasser defekt

Nachdem die Anlage 11 Jahre lang nahezu störungsfrei lief - von ein paar defekten Sensoren abgesehen -, gibt es jetzt den ersten richtigen Schaden. Der Wärmetauscher für das Warmwasser ist undicht, es drückt Wasser aus der nicht-demontierbaren Wärmedämmung. Es handelt sich dabei um das kleine Modell mit 15 Litern/Minute, es ist ein GEA H25-30-G2G2X. Erschwerend kommt hinzu, dass es BUSO in dieser Form nicht mehr gibt und auch mein Installateur den Betrieb eingestellt hat.

Das Original ist auf dem Markt zu bekommen, es gibt allerdings auch günstigere kompatible Wärmetauscher. Ich bin dazu gerade im Gespräch mit einem Anbieter. Ich werde weiter berichten.

Hat sonst jemand schon mal einen defekten Wärmetauscher gehabt?

Donnerstag, 21. Januar 2016

Hallo,
ich hab folgendes Problem
Es wird folgender Hinweis angezeigt
"SolStat.exe beschädigt"
Kann ich ohne Datenverlust einfach SolStat neu installieren ???
WIN7 Prof
Schon mal Danke für Hilfe

hArzlichen Gruß
frankB

Freitag, 7. März 2014

Kollektoren reinigen

Bisher hat der Schnee im Winter die Kollektoren gut saubergehalten, aber im Laufe der mittlerweile 9 Jahre blieb doch jedes Jahr immer etwas mehr Schmutz haften. Da es diesen Winter aber überhaupt keinen Schnee gab, sind die Kollektoren jetzt ziemlich verschmutzt.

Ich könnte die meisten Kollektoren zwar mit einem langen Fensterwischer so einigermaßen erreichen, aber damit keinen nennenswerten Druck beim Putzen aufbauen. Daher wäre es wohl nötig, den Schmutz vorher anzulösen. Hat jemand einen Tipp, welche Mittelchen funktionieren?

Dienstag, 4. März 2014

merkwürdige "Erscheinung"

Hallo Solarianer,
nachdem die Sonne wenigstens Gelegentlich mal scheint, hab ich eine merkwürdige "Erscheinung"
Ich hab keine Erklärung für die Ausschläge des HK-VL ein bis zwei mal am Tag

Es waren einige Thermostate im Haus offen.
Von 23:00 - 06:30 und von 13:30 - 15:30h ist Nachtabsenkung eingestellt.

Auch die Warmwasserkurve fährt zu hoch. Sie ist auf 48°C eingestellt und geht überwiegend auf 55°C hoch !!??

Wer hat eine Idee
Vielen Dank
Frank aus O

Mittwoch, 13. November 2013

als Laie hab ich mal eine Frage zur Heizkurve

sie sah zunächst so aus:
Einstellungen
Tvorl. +10° == 35°
Tvorl. -20° == 70°
TvorlMax == 85°
TvorlMin == 25°


Da ich damit allerdings in der kälter werdenden Jahreszeit kaum 21° Raumtemperatur erreiche 

habe ich jetzt folgende Einstellungen
Tvorl +10° = 45°
Tvorl -20° = 60°
Tvorl Max = 70°
Tvorl Min = 25°

Da mir die Brennerstarts eindeutig zu viel sind, bei +10° Aussentemp. ca 18 !!

Wenn ich Tvorl +10° verändere, muß ich dann auch die anderen Werte ändern und wenn ja, in welchem Verhältnis ??

Danke für jede Hilfe

Sonntag, 6. Oktober 2013

Funktioniert das neue Pelletsilo?

Nachdem Ende September noch viel Solarwärme geerntet werden konnte, hat seit einigen Tagen die Heizsaison begonnen. Damit stellte sich auch die bange Frage: Funktioniert das neue Pelletsilo, auch wenn es randvoll gefüllt ist?

Im April hatte ich bereits das neue Silo, ein Volummax der Fa. all. Silotec, aufgebaut. Damals war die Heizperiode fast zu Ende, so dass das Silo nur mit einer Probefüllung, bestehend aus den restlichen 10 Säcken Pellets getestet werden konnte. Das Besondere an diesem Silo ist der sehr flache Boden, der eine hohe Raumausnutzung des Lagers ermöglicht. Damit die Pellets trotzdem zu dem Austragungspunkt wandern, wird der Boden durch einen großen Vibrationstopf in Schwingungen versetzt, während die Pellets abgesaugt werden. Mit der Testfüllung hat dies schon mal gut funktioniert.

Mittlerweile ist das Silo randvoll mit 4 Tonnen Pellets gefüllt, der Silosack fühlt sich steinhart an. Trotzdem funktioniert die Austragung so, wie sie soll - wäre auch übel gewesen, wenn dies nicht so gewesen wäre... Jetzt hat das Säckeschleppen wirklich ein Ende.




Freitag, 2. August 2013

Anlagenstillstand

Hallo,

hat jemand eine Erklärung dafür, warum meine Anlage bereits mit deutlich weniger als 90°C (P1oben) in Stillstand geht ???
Ich hab mal einen Screen von heute Vormittag angehängt, wonach die Anlage um 10:35h mit "nur" 83,3°C ausgestiegen ist (und das nicht das 1. mal)

Bin auf Eure Einschätzungen gespannt

hArzlichst
frank

Mittwoch, 26. Juni 2013

S0 Datenlogger findet Gasleck

Ein Datenlogger ist eine feine Sache. So hat man jederzeit die Verbräuche aller Zwischenzähler im Blick.

Aber halt - was ist das? Alle 11 Stunden kommt ein Impuls vom Gaszähler!? Dabei ist die Brennwerttherme doch seit Wochen ausgeschaltet. Und nach Gas riecht es auch nicht. Ein Meßfehler? Ein Softwarefehler? Oder ist das ein echtes Leck?

Nach Absperren diverser Ventile in der Gasleitung stellt sich heraus: Die Brennwerttherme läßt ca. 22 L pro Tag entweichen. Da das Gas in den Brennraum strömt, riecht es im Keller nicht. Das Gas geht - zu Glück - über den Kamin nach draußen. Und das wahrscheinlich schon seit langer Zeit.

Nächste Woche geht mein Heizungsbauer auf die Suche nach der Ursache.

Echt nützlich, so ein Datenlogger!

Montag, 18. März 2013

Neues Spielzeug: S0 Datenlogger

Seit heute habe ich einen S0 Datenlogger in meinem Zählerschrank. Das Gerät benötigt 5 Breiteneinheiten auf der Hutschiene, liest auf 9 Kanälen Zwischenzähler mit S0 Impulsausgängen und auf 2 Kanälen Temperaturen. Der Logger hat einen eingebauten Webserver und zeigt im Browser Zählerstände und Verbrauchsprofile an. Auch ein Datendownload der Log-Dateien ist enthalten.

Dazu habe ich jetzt 8 Stromzwischenzähler in meiner Anlage und überwache für die wichtigen Stromkreise den Verbrauch. Auch der Gesamtstrom wird mit einem 3-Phasen-Zähler gemessen, weil der Hauszähler vom EVU leider keinen Ausgang hat.

Zusätzlich liegt an einem der S0-Kanäle das Impulssignal vom Gaszähler an, so daß ich jetzt auch Gasverbrauch und Einschaltzeiten meiner Gastherme aufzeichne. Den Impulsausgang haben die meisten Gaszähler in Form eines Magneten in einer der Zählwalzen an Bord; man muß lediglich ein Reed-Relais an passender Stelle außen am Gehäuse befestigen.

Die ganzen Daten (zumindest aber der Gasverbrauch) sollen natürlich jetzt auch ins SolStat. Mal sehen, wie ich das hinbekomme.

Einige Preise:

- 1-Phasen-Zwischenzähler mit S0-Ausgang, Leistungs- und Zähleranzeige ca. 20 EUR
- 3-Phasen-Zwischenzähler (100A) mit Leistungs- und Zähleranzeige ca. 50 EUR
- EMU S0 Impuls-Logger ca. 300 EUR
- Reed-Relais zum Auslesen des Gaszähler ca. 3 EUR

Die Arbeiten am Schaltschrank habe ich natürlich nicht selbst ausgeführt. Der Elektriker meines Vertrauens hat heute 4,5 Stunden in den Tiefen meiner Stromverteilung gewühlt.

Wazu das Ganze?

Erstens kann ich nun gezielt auf Stromfresserjagd gehen und zwar auch an Stellen, an die man sonst nur schwer herankommt.

Zweitens möchte ich durch passendes Einstellen der Gastherme die Einschaltzeiten minimieren. Dazu ist es wichtig zu wissen, wie oft und wie lange der Brenner überhaupt läuft.

Drittens bin ich ein Spielkind und gern bereit, der Faszination des Machbaren hin und wieder nachzugeben.